Person

 


Über Jürgen Gratz

Wie kann man sich selbst beschreiben? Vielleicht versuche ich einfach, mich selbst zu interviewen.

Was glaube ich?

Am Ende des Lebens möchte ich nicht zu viele Chancen verpasst haben. Und jede Überraschung sehe ich als eine Chance an. Deshalb schrecke ich möglichst vor nichts zurück. Und wenn ich eine Angst bei mir finde, kann ich sie überwinden, indem ich es einfach probiere (ob es wirklich so schlimm ist).

Was möchte ich?

In diesem Leben möchte ich möglichst viel Zeit authentisch und damit glücklich verbringen. Ich möchte viel verstehen und dabei vermeiden, ein Fachidiot zu werden. Deshalb wechsle ich öfter den Beruf und nutze immer mindestens gleichzeitig zwei Beschäftigungen, die dann auch noch so wenig wie möglich Berührung haben sollen. Zur Zeit lebe ich meine größten Schwächen aus: Besserwisser sein und Helfersyndrom haben. Klar, dass ich das als Dozent und als Therapeut prima leben  (und auch noch Geld dafür bekommen) kann.

Was mag ich?

Sehr gerne mag ich Menschen und alle Lebewesen, Zuhören und Sprechen, Lebendiges berühren, Mitdenken und Mitempfinden. Ich schätze sehr Ironie, Sarkasmus und diesen speziellen englischen Humor; leidenschaftlich Rätsel lösen und Verbindungen suchen. Manchmal in Phantasiereisen und Meditationen andere Welten erschliessen. Und freie Zeiten für möglichst viele Reisen in Länder wie England, Skandinavien, Australien usw. nutzen. Oder mit dem Motorrad das Gebirge auf Mallorca genießen.

Was mag ich nicht?

Menschen mit Urteilen und festen Meinungen reizen mich immer, ihnen eine andere Seite entgegenzustellen. Schwer umgehen kann ich mit „Brallern“ – Menschen die Grandioses vorgeben, ankündigen und dann doch nichts desgleichen tun. Meine Leidensfähigkeit strapazieren auch Menschen, die so gar nicht zuhören können und sich keinen Moment über Andere Gedanken machen. Ebenso mag ich nicht halbfertige Arbeiten liegen lassen.


Das bringt mich immer wieder zu einer erträglichen (und nützlichen) Form von Perfektionismus:

Als Dozent und Lehrer versuche ich Themen immer im Zusammenhang eingebettet und vollständig zu vermitteln. Und alle Zuhörer sollen das ganze Thema verstanden haben.

Als Therapeut behandle ich seit mehr als 10 Jahren wenn möglich immer den gesamten Menschen – von Fuss bis Kopf, physisch, energetisch, emotional und mental.

Und nutze dabei viele geeignete Techniken und Methoden.

Vielleicht sehen wir uns. Viele liebe Grüße

Jürgen Gratz