Arthrose

Unsere Gelenke benötigen zwischen den Knochen immer Knorpelschichten, die Reibung vermindern und Stöße auffangen können. Wenn dieser Knorpel abgerieben oder sogar schon aufgelöst ist, sprechen wir von Gelenkverschleiß oder Arthrose.

Das teilweise oder vollständige Fehlen des Knorpels macht sich als „Anlaufschmerz“ bemerkbar. Die ersten Bewegungen schmerzen am schlimmsten und die folgenden werden dann erst einmal besser. Nur wird größere Belastung dann weiterhin Schmerzen verursachen.

Es gibt viele Anfangs- und Übergangsstufen, bevor der Knorpel verschwunden ist. Und in diesen Zuständen wird es spätestens Zeit, etwas gegen den Verschleiß des Knorpels zu unternehmen.

Der Schlüssel zum langen Funktionieren des Gelenks ist ein Gleichgewicht zwischen Aufbau des Knorpels und Abbau durch Reibung. Diese Knorpel in ihrer Gelenkkapsel werden nicht wie andere Körpergewebe durch Blut ernährt, sondern mithilfe des Stoffaustausches durch die Kapselwände hindurch – also Stoffwechsel. Abbauprodukte werden nach draussen transportiert und die benötigten Aufbaustoffe diffundieren hinein.

Das Problem beginnt meist durch übermäßigen Abrieb oder fehlende Aufbaustoffe durch verhinderten Stoffwechsel. Der übermäßige Abrieb entsteht meist durch zuviel Sport, zu große Belastungen beim Arbeiten und/oder verhärtete Muskeln. Die mangelhafte Knorpelernährung kann durch falsche Ernährung oder verklebtes Bindegewebe, das nur wenig Stofftransport durchläßt, verursacht sein.

Medizinisch kann man ein solches geschädigtes Gelenk
– mit künstlichem Knorpelgewebe aufspritzen (erhöhtes Infektionsrisiko),
– durch ein künstliches Gelenk ersetzen (Gelenk-Lebensdauer begrenzt),
– konservativ behandeln durch Verminderung der Belastung und Erhöhung des Stoffwechsels.

Naturheilkundlich bietet sich natürlich die erhaltende Behandlung des Gelenkes an.

Die Minderung der Belastung sollte zuerst durch Vermeidung übermäßiger Belastungen erfolgen. Dazu sollten die Muskeln über dem Gelenk unbedingt entspannt werden. Ein verhärteter und verkürzter Muskel kann wie ein Schraubstock wirken, der jeder Bewegung zu verstärkter Reibung verhilft.

Die Erhöhung des Stoffwechsels kann durch Bindegewebsbehandlung und viel Gelenkbewegung ohne Belastung erfolgen. Das lockere durchlässige Bindegewebe um die Gelenkkapsel  ist eine wichtige Voraussetzung für den Stofftransfer zum Knorpel. Der bewegliche und bewegte Muskel über dem Gelenk muss für die verstärkte Stoffbewegung sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.